01 März 2017

Alfa Romeo am Internationalen Automobilsalon 2017 in Genf

Der Alfa Romeo Stelvio steht im Mittelpunkt des Markenauftritts von Alfa Romeo am Internationalen Automobilsalon 2017 in Genf. Es ist der erste SUV in der über 100-jährigen Geschichte der Marke. Weiter sind die viertürige Sportlimousine Alfa Romeo Giulia in den Ausstattungsvarianten Veloce und Quadrifoglio sowie die Veloce Versionen der neusten Serie von Alfa Romeo Giulietta und Alfa Romeo Mito ausgestellt. Der Alfa Romeo 4C Spider ergänzt die Präsentation an der Messe, die vom 9. bis 19. März 2017 stattfindet.

Seit mehr als einem Jahrhundert begeistert Alfa Romeo weltweit Autofans mit italienischem Design, innovativer Technologie und hohem Fahrspass bei jedem Wetter auf allen erdenklichen Strassen. Die fünf Fahrzeugmodelle, die Alfa Romeo am 87. Internationalen Autosalon Genf (9. bis 19. März 2017) zeigt, sind perfekte Beispiele für diese Strategie: Stelvio, Giulia, 4C Spider, Giulietta und Mito sind ideale Automobile, die auf der Strasse und bei Bedarf auch auf der Rennstrecke für ein unvergleichliches Fahrerlebnis sorgen.

Der neue Alfa Romeo Stelvio - der erste SUV der Marke

Der neue Alfa Romeo Stelvio ist der erste SUV (Sports Utility Vehicle) in der Geschichte der 1910 gegründeten Marke. Er überzeugt nicht nur mit herausragenden Fahrleistungen, kräftigen Motoren und typisch italienischem Design. Er bietet gleichzeitig den hohen Komfort und die Vielseitigkeit, wie sie von einem Premium-SUV erwartet werden. Mit dem neuen Alfa Romeo Stelvio wird jede Tour zu einem Erlebnis, für den Fahrer ebenso wie für die Passagiere.

Am Genfer Autosalon sind mehrere Modellvarianten zu sehen. Die First Edition des Alfa Romeo Stelvio, die vor zwei Monaten noch vor dem regulären Marktstart vorgestellte Sonderserie, wird von einem Turbobenziner mit 206 kW (280 PS) Leistung angetrieben. Der Stelvio ist auch als Turbodiesel vertreten, mit 154 kW (210 PS). Alle Stelvio sind mit dem Allradantrieb Alfa Q4 und Achtstufen-Automatikgetriebe ausgerüstet. Bei einem Stelvio sind einzelne Exterieur-Details von Mopar mit einer dunkel glänzenden Oberfläche veredelt worden, unter anderem der Kühlergrill, die Abdeckkappen der Aussenspiegel, der Unterfahrschutz hinten und die Leichtmetallräder im 20-Zoll-Format.

Unumstrittener Star innerhalb der Baureihe des neuen SUV ist der Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio. Sein 2,9-Liter-V6-Biturbo-Benziner leistet beeindruckende 375 kW (510 PS).

Alfa Romeo Giulia - die vielfach ausgezeichnete Sportlimousine

In vielen Bereichen ein Vorbild für den neuen Alfa Romeo Stelvio ist die Alfa Romeo Giulia. Mit italieni-schem Design, innovativen und leistungsfähigen Motoren, perfekter Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse (50:50), ausgezeichnetem Leistungsgewicht und Technologie steht die viertürige Limousine für sportliche Fahrleistungen und hohen Fahrspass. Sie verkörpert ausserdem perfekt die Werte, die Alfa Romeo zu einer der weltweit begehrtesten Marken gemacht haben.

Auch die Ausstattungsvariante Alfa Romeo Giulia Veloce hat das Prestige eines Premiumfahrzeugs. Veloce - in der Bedeutung von Schnelligkeit, Geschwindigkeit - steht in der Geschichte von Alfa Romeo für besonders sportliche Modellversionen. Zum ersten Mal wurde diese Bezeichnung 1956 für die Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce verwendet, die sich mit gesteigerter Motorleistung und Leichtbau-Komponenten von den anderen Versionen der Baureihe abhob.

Auch die neue Alfa Romeo Giulia Veloce richtet sich vorrangig an Menschen mit Benzin im Blut, die sich ein Auto mit hoher Leistung und individuellem Charakter wünschen. Auf dem Genfer Autosalon sind zwei Modellversionen zu sehen, die sich beim Motor unterscheiden. Zur Wahl stehen ein Turbo-benziner mit 206 kW (280 PS) Leistung und ein 154 kW (210 PS) starker Turbodiesel. Beide Alfa Romeo Giulia Veloce - ein Exemplar lackiert in Rosso Alfa, das zweite in Grigio Stromboli - sind mit Allradantrieb Alfa Q4 und Achtstufen-Automatikgetriebe ausgestattet.

Auch das Topmodell der Baureihe Alfa Romeo Giulia trägt den Zusatz Quadrifoglio im Namen und den V6-Benziner unter der Motorhaube, der mit 2,9 Liter Hubraum und Bi-Turbo-Aufladung 375 kW (510 PS) produziert. Das Hochleistungstriebwerk ist mit einem Achtstufen-Automatikgetriebe kombiniert. Das an der Schweizer Messe ausgestellte Exemplar zeigt schwarze 19-Zoll-Leichtmetallfelgen im CLASSICO-Design, eine Brembo-Bremsanlage mit Scheiben aus Kohlefaser-Keramik-Verbundstoff sowie Sportsitze, die mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen und achtfach elektrisch verstellbar sind. Die Optik ist mit Kohlefaser-Komponenten von Mopar veredelt, unter anderem an Kühlergrill, den Abdeckkappen der Aussenspiegel, dem Schaltknauf und den zusätzlich beleuchteten Einstiegsleisten.

Veloce Versionen von Alfa Romeo Giulietta und Alfa Romeo Mito

In den 2017er Modelljahrgängen haben sich Alfa Romeo Giulietta und Alfa Romeo Mito optisch weiter der Alfa Romeo Giulia genähert. Die Fahrzeugfront im neuen Design betont noch stärker den für Alfa Romeo typischen trapezförmigen Kühlergrill. Das sogenannte Trilobo ist eines der markantesten Markenzeichen in der gesamten Automobilwelt. Auch die Schriftzüge der Modellnamen Giulietta und Mito und das modernisierte Alfa Romeo Logo entsprechen nun der Grafik der Giulia.

Am Messestand in Genf ist eine Alfa Romeo Giulietta Veloce zu sehen, die von einem 177 kW (240 PS) starken Turbobenziner angetrieben wird und mit dem Doppelkupplungsgetriebe Alfa Romeo TCT ausgerüstet ist. Das ausgestellte Modell beinhaltet das Pack Acustica mit Bose Hi-Fi Sound System, acht Lautsprechern und Subwoofer und dem Radio Uconnect 5". In der Karosseriefarbe Rosso Alfa kommen besonders gut der vordere Stossfänger mit roter Zierlinie, Karosseriedetails in glänzendem Anthrazit, die optimierte Hochleistungsbremsanlage von Brembo mit rot lackierten Bremssättel, die dunkel lackierten18-Zoll-Leichtmetallfelgen im CLASSICO-Design und das doppelte Endrohr der Abgasanlage zur Geltung. Der sportliche Auftritt wird im Innenraum mit Lederlenkrad und Sportsitzen fortgesetzt, die mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen sind und ausserdem integrierte Kopfstützen und rote Kontrastnähte aufweisen.

Als Beispiel für das umfangreiche Zubehörprogramm von Mopar ist die in Genf ausgestellte Alfa Romeo Giulietta mit einem Heckspoiler aus Kohlefaser, Aussenspiegelkappen aus Kohlefaser, Seitenschwellern mit rotem Alfa Romeo Schriftzug und Sportendrohr ausgestattet. Ein weiteres Highlight sind die LED-Einstiegsleuchten in den vorderen Türen, die ein Alfa Romeo Logo auf den Boden projizieren.

Der Alfa Romeo Mito präsentiert sich ganz besonders in der Ausstattungsversion Veloce als italienische Alternative im Segment der subkompakten Sportwagen. 1,4-Liter-Turbobenziner mit 125 kW (170 PS) Leistung, Doppelkupplungsgetriebe Alfa Romeo TCT, dunkel lackierte 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, rot lackierte Bremssättel sowie mit einer Kombination aus Stoff und Alcantara bezogene Sportsitze kennzeichnen das in Genf ausgestellte Exemplar.

Alfa Romeo 4C Spider - die moderne Marken-Ikone

Ein besonderes Highlight der Präsentation ist der Alfa Romeo 4C Spider. Der zweisitzige Roadster verkörpert die DNA von Alfa Romeo perfekt: hohe Leistung, innovative Technologie und atemberaubendes Design.

Der ausgestellte Alfa Romeo 4C Spider zeigt die Karosseriefarbe Grigio Stromboli, eine Verkleidung des Überrollbügels aus Kohlefaser und den Dual-Mode-Sportauspuff aus Titan von Akrapovič. Noch sportlicher wirkt die Optik durch schwarz lackierte Bremssättel, Sportschalensitze und die mit schwarzem Leder verkleidete Armaturentafel.

Der Alfa Romeo 4C Spider wird - ebenso wie das Coupé Alfa Romeo 4C - von einem Turbo-Mittelmotor angetrieben. Aus einem Hubraum von 1742 Kubikzentimeter, ausgerüstet mit Direkteinspritzung, Ladeluftkühlung und variabler Ventilsteuerung produziert er lebhafte 177 kW (240 PS). In Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe Alfa Romeo TCT sind - auch dank des geringen Leistungsgewichts von weniger als vier Kilogramm Fahrzeugmasse pro PS - eine Höchstgeschwindigkeit von 257 km/h (beim Coupé 258 km/h) und eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in 4,5 Sekunden möglich. Bei einer Vollbremsung wirken Verzögerungskräfte von bis zu 1,25 g auf die Passagiere, in Kurven erreicht die Querbeschleunigung bis zu 1,1 g.

Alfa Romeo 4C Spider und Alfa Romeo 4C bauen auf einem Monocoque aus Kohlefaser auf. Diese tragende Struktur wird durch aus Aluminium gefertigte Hilfsrahmen an Front und Heck ergänzt. Die Karosserie besteht aus dem Faser-Kunststoff-Verbundwerkstoff SMC (Sheet Moulding Compound), der im Vergleich zu Stahl und sogar dem Leichtmetall Aluminium einen deutlichen Gewichtsvorteil aufweist.

Alfa Romeo am Autosalon Genf

Die Architektur und die verwendeten Materialien des Messestandes spiegeln den sportlichen Charakter der Automobile von Alfa Romeo wider. Der strukturierte Boden ist mit Motiven aus dem Rennsport verziert.

Mopar zeigt in einem eigenen Bereich einen Querschnitt durch das Programm mit Fanartikeln und Accessoires. Viele Komponenten sind aus Hightech-Materialien wie Kohlefaser oder anti-allergenem Nycrotech gefertigt, darunter Schmuck.

 

Medienkontakt

Serenella Artioli De Feo
Tel: +41 (0)44 556 22 02
Mob: +41 (0)79 500 58 78
E-mail: serenella.artiolidefeo@fcagroup.com

Neueste Videoclips

Erweiterte Suche

Suche...

Von
Bis
Suche

Dazugehörende Bilder


Anhänge